Software-Qualität wichtiger denn je

Portraitfoto von Johannes Bergsmann
Johannes Bergsmann, Gründer und CEO von Software Quality Lab © Bergsmann/Privat

13.11.2018

Software durchdringt unsere Wirtschaft vollständig. Software-Qualität wird aber meist nur dort zum Thema, wenn es daran mangelt. Dann kann es nicht nur unangenehm, sondern vor allem teuer, manchmal auch gefährlich werden. Auch wenn selbstlernende künstliche Intelligenz auf dem Vormarsch ist, spielt der Mensch bei der Software-Qualität eine entscheidende Rolle. Die Personalressourcen sind knapp und teuer: Umso wichtiger sind der brancheninterne Erfahrungsaustausch und Fachveranstaltungen wie die „Software Quality Days“, die im Jänner in Wien stattfinden. Johannes Bergsmann, Gründer und CEO von Software Quality Lab spricht im Interview über die Herausforderungen in seiner Branche.

Software gilt gemeinhin als Hi-Tech. Welche Rolle spielt der menschliche Faktor in Umfeld der SW-Entwicklung?
Bergsmann: Der menschliche Faktor hat in der SW-Entwicklung heute mehrere Bedeutungen: Einerseits ist SW-Entwicklung als Ingenieurdisziplin nach wie vor auf die Intelligenz und Kreativität der handelnden Personen angewiesen. Trotz „selbstlernender intelligenter“ Software wird wirklich intelligente Software nach wie vor durch den Menschen erstellt. Andererseits sind jedoch die benötigten Mitarbeiter in der SW-Entwicklung auch ein stark einschränkender Faktor, da durch die immer breitere Durchdringung aller Branchen mit Software für den benötigten Entwicklerbedarf einfach zu wenig qualifizierte Personen zur Verfügung stehen.

Sie sind auch Teilnehmer an der Erfahrungsaustauschrunde Software-Qualität, die der IT-Cluster seit fast 3 Jahren moderiert, Wie wichtig ist das Networking innerhalb der Community der Software Developer?
Bergsmann: Ich halte sehr viel von Networking innerhalb der Software-Branche. Es werden Erfahrungen ausgetauscht, man kann von Kollegen lernen und es werden im Gespräch und Brainstorming mit anderen auch neue Ideen generiert.

Sie sind Initiator der „Software Quality Days“, die auch im Jänner 2019 wieder in Wien stattfinden. Wie konnte sich diese Veranstaltung zu einem mitteleuropäischen Haupt-Event der Branche entwickeln?
Bergsmann: Es gab damals, als wir diese Veranstaltung initiiert haben, keine große Konferenz zu diesem Thema in Österreich. Wir haben dann gemeinsam mit maßgeblichen Fachverbänden als Partner eine Initiative zur Durchführung so einer Konferenz gestartet und es gab damals gleich bei der ersten Konferenz schon sehr großes Interesse. Mittlerweile wurde die Konferenz durch Weiterempfehlungen, durch Mitwirkung weiterer Partner und auch durch Marketing über die Grenzen Österreichs hinaus zu einer führenden Veranstaltung im Bereich Software-Qualität.

 

>> Infos & Anmeldung zu "Software Quality Days"


Foto: DI Dr.  Robert Stubenrauch

DI Dr. Robert Stubenrauch

Projektmanager Schwerpunkt europäische Projekte und Industrie 4.0

Ihr Ansprechpartner für europäische Kooperationsprojekte und das Thema Industrie 4.0.

Mobil: +43 699 1300 9020

Folgen Sie uns auch auf: