EuroShop 2020: ams.erp INTERIOR – Führende Branchensoftware mit neuem Design und verbesserter Usability

Projektmanagement-ERP für Ladenbauer mit neuen Features

© ams.Solution
© ams.Solution

21.01.2020

Moderne Ladenbau-Unternehmen betreiben ein komplexes Projektgeschäft. Innerhalb kürzester Zeit müssen sie Material und Arbeitszeiten kalkulieren und die handwerklichen Prozesse im eigenen Hause sowie vor Ort bei den Kunden punktgenau planen. Wie sich diese Aufgaben bestmöglich bewältigen lassen, zeigt die auf die Einzel-, Auftrags- und Variantenfertigung spezialisierte ams.Group auf der EuroShop 2020 in Düsseldorf (Halle 11/Stand F44-4). Mit der marktführenden Branchenlösung ams.erp INTERIOR können Generalunternehmer ihre umfassenden Ladenbauprojekte effizient abwickeln – vom Vertrieb über die Ausführungsplanung und die technische Entwicklung bis hin zur Fertigung und Montage sowie dem Aftersales-Geschäft. Erstmalig präsentiert wird auf der EuroShop die Version 9.5 von ams.erp INTERIOR mit neuem, modernen User Interface, das den Bedienkomfort nochmals steigert. Ebenfalls zu sehen sind die beiden neuentwickelten Module ams.project für die optimale Steuerung lang- und parallellaufender Projekte sowie die unternehmensweite Kommunikationsplattform ams.taskmanager, die die Projektabwicklung mit definierten Workflows beschleunigt.

Mit dem neuen Design spiegelt sich der Wettbewerbsvorteil von ams.erp INTERIOR hinsichtlich seiner Branchenfunktionalität nun auch optisch und ergonomisch wider. Das stimmige Erscheinungsbild „aus einem Guss“ erlaubt eine sehr intuitive Bedienung. Zudem lassen sich die Arbeitsbereiche der Mitarbeiter individuell gestalten. Alle Felder sind frei konfigurierbar, sodass die User die für sie relevanten Informationen genau dort positionieren können, wo es für die Erledigung ihrer jeweiligen täglichen Aufgaben am vorteilhaftesten ist. Die Eingabemasken lassen sich entlang der jeweiligen Geschäftsprozesse manuell anpassen.

ams.project und ams.taskmanager

Zwei neue Software-Module bringt ams ebenfalls mit nach Düsseldorf: Die zentrale Projektsteuerungszentrale zur Planung von Terminen, Ressourcen und Budgets ist das Multiprojektmanagement-Tool ams.project. Mit ihm lassen sich nicht nur Risiken in Konstruktion, Fertigung und Montage minimieren, sondern Projekte auch ganzheitlich planen und monitoren. Direkt zum Projektstart, wenn weder Stücklisten noch Arbeitspläne vorliegen, kann man dank der projekt- und auftragsübergreifenden Grobplanung aussagekräftige Prognosen erstellen, welche die künftige Auslastung aus den Angebotsdaten des zu planenden Auftrags sowie aus den Daten des Auftragsbestands errechnet.

Um eine komplette Neuentwicklung handelt es sich bei der Webanwendung ams.taskmanager, die als unternehmensweite Kommunikationsplattform zur Gestaltung und Steuerung aller firmeninternen und firmenübergreifenden Kommunikationsprozesse dient. Das Anwendungsspektrum des ams.taskmanager reicht von der Verwaltung von Mangel- und Restpunkten über den Umgang mit Arbeitsanweisungen, Anfragen und Änderungswünschen bis hin zur strukturierten Verarbeitung von Einzelinformationen und unvorhergesehenen Ereignissen im Projektverlauf. Stellt beispielsweise ein Monteur während des Innenausbaus einen Fehler oder Mangel fest, erstellt er eine Änderungsanfrage inklusive Foto-Dokumentation, die entsprechend einem im Voraus definierten Workflow bearbeitet wird. Ebenso können die Ladenbaukunden bei der Abnahme Korrektur- und Änderungswünsche in das System einstellen, deren Bearbeitung ebenfalls entlang festgelegter Workflows erfolgt.

www.ams-erp.com