1,3 Millionen Euro für eine bessere Arbeitswelt

Maschmeyers seed + speed, Gschwandtners 8eyes und der OÖ HightechFonds investieren in österreichisches HR-Startup TeamEcho

© TeamEcho
© TeamEcho
v.l.n.r. Markus Koblmüller und David Schellander © TeamEcho
v.l.n.r. Markus Koblmüller und David Schellander © TeamEcho
Carsten Maschmeyer ©Wolf Lux Photography
Carsten Maschmeyer ©Wolf Lux Photography

08.07.2021

Jede/r soll gerne zur Arbeit gehen: So lautet die Vision des Linzer HR-Tech-Startups TeamEcho. Für die Weiterentwicklung seiner smarten Mitarbeiter-Feedback-Software hat das junge Unternehmen nun eine Finanzierungsrunde in Höhe von 1,3 Millionen Euro erfolgreich abgeschlossen. Interessantes Detail: Mit seed + speed Ventures, dem VC-Fonds von Carsten Maschmeyer, und dem Beteiligungsvehikel 8eyes rund um Runtastic-Gründer Florian Gschwandtner konnte sich das 25-köpfige Team gleich zwei der bekanntesten Investoren im deutschsprachigen Raum angeln.

Bessere Kommunikation, mehr Gemeinschaftsgefühl und Drive im Team, größere Klarheit für die Führungskraft – und das auch in herausfordernden Situationen: Mit seiner intelligenten Mitarbeiter-Feedback-Lösung erreicht das Linzer HR-Tech-Startup TeamEcho genau das. Als kontinuierliches Stimmungsbarometer liefert TeamEcho jederzeit einen aktuellen Blick auf das Betriebsklima und erlaubt es, aufkommende Probleme bereits im Entstehen zu erkennen und gemeinsam präventiv Lösungen zu finden.

Für die Weiterentwicklung seiner Plattform konnte TeamEcho nun gleich zwei der begehrtesten Investoren im deutschsprachigen Raum begeistern. Mit seed + speed Ventures gewann TeamEcho den Frühphasen-Venture-Capital-Fonds des TV-Löwen Carsten Maschmeyer (u.a. bekannt aus “Die Höhle der Löwen”) als Lead-Investor und  8eyes rund um Runtastic-Gründer Florian Gschwandtner (u.a. bekannt aus “2 Minuten 2 Millionen”). Der OÖ HightechFonds, ein Venture-Capital-Fonds des Landes Oberösterreich und oberösterreichischer Banken, sowie das Austria Wirtschaftsservice (AWS), die Förderbank des Bundes, komplettieren die Finanzierungsrunde. Daneben beteiligten sich auch die Bestandsgesellschafter aus der vorangegangenen primeCROWD-Runde an der Kapitalmaßnahme.
 

Mehr Klarheit für die Führungskraft, mehr Gemeinschaftsgefühl fürs Team

“Das letzte Jahr war für viele Unternehmen entbehrungsreich”, weiß David Schellander, Co-Founder und Co-Geschäftsführer von TeamEcho. “Die COVID-Krise hat uns alle vor riesige Herausforderungen gestellt. Mit dem persönlichen Austausch ging für viele Führungskräfte auch Klarheit verloren, Teamspirit und Drive haben gelitten. Das hat so mancher Führungskraft schlaflose Nächte bereitet. Mit TeamEcho wollen wir unseren KundInnen all diese verlorenen Dinge wieder zurückgeben. Unsere Feedback-Lösung hilft ihnen dabei, ein Gefühl dafür zu bekommen, was die MitarbeiterInnen brauchen. Es bietet ihnen einen Echtzeit-Überblick über die wirklich wichtigen Herausforderungen, aber auch Chancen im Team und schafft einen Raum, um gemeinsam Lösungen zu entwickeln. Nur so kann man gestärkt aus der Krise hervorgehen.”

Das Ziel der Linzer ist klar: möglichst vielen Unternehmen dabei zu helfen, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das beflügelt. Dank der jetzt abgeschlossenen Finanzierungsrunde komme man diesem Ziel wieder einen Schritt näher. Mit den 1,3 Millionen Euro soll der Expansionskurs im DACH-Raum weiter an Schwung gewinnen. Neben einer Investition in die Produktentwicklung, die das Tool noch dynamischer und benutzerfreundlicher machen wird, ist auch eine weitere deutliche Aufstockung der MitarbeiterInnenzahl geplant (www.teamecho.com/jobs).
 

Große Nachfrage in Zeiten von Hybrid-Office und New Work

“Wir sind überwältigt vom Zuspruch, den wir momentan bekommen. Schon im normalen Büro-Setting haben Führungskräfte oft Schwierigkeiten damit, ehrliches Feedback zu bekommen und abzuschätzen, wo wirklich Handlungsbedarf besteht. In Zeiten von Hybrid-Office und Co. verschärft sich das Thema zusätzlich. Uns freut es ganz besonders, Unternehmen genau in diesem Punkt so gut zu unterstützen. Das merken wir auch an der verstärkten Nachfrage”, freut sich Co-Founder und Co-Geschäftsführer Markus Koblmüller. Damit auch hybride Arbeitsformen, bei denen sich Home-Office und Präsenz abwechseln, ein voller Erfolg werden, wird das Produkt laufend vom hauseigenen Research-Team rund um Assoz. Prof. Dr. Barbara Stiglbauer von der Johannes Kepler Universität Linz auf die aktuelle Situation abgestimmt.
 

Start-up auf Wachstumskurs

Mit seinem anonymen Mitarbeiter-Feedback-Tool hilft TeamEcho KundInnen wie Magenta, Dynatrace, Herold und der Universität Wien dabei, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem alle ihr volles Potenzial entfalten können. Bereits seit Gründung von TeamEcho unterstützt der renommierte Softwareentwickler und KI-Lösungsanbieter Cloudflight das Gründerteam bei der Entwicklung des Softwareproduktes und dem erfolgreichen Aufbau des Unternehmens. Für das 25-köpfige Team ist es schon die zweite erfolgreiche Finanzierungsrunde: 2019 konnte man sich ein 310.000-Euro-Investment von Österreichs größtem Startup-Investoren-Netzwerk primeCROWD sichern. Im selben Jahr erhielten die Linzer zusätzlich eine FFG-Förderzusage über 500.000 Euro.
 

O-Ton Carsten Maschmeyer

Gesunde, motivierte MitarbeiterInnen sind die treibende Kraft einer jeden Organisation. Mit TeamEcho schaffen Unternehmen genau das: ein Arbeitsumfeld, in dem alle ihr volles Potenzial entfalten können. Ich freue mich,  meine Unterstützung dazu leisten zu können.


O-Ton Thomas Meneder (OÖ HightechFonds)

Wenn Mitarbeiter nicht mehr 5 Tage die Woche ins Office pendeln muss auch die Firmenkultur neu definiert werden. Das bedarf Tools um die Teams, die nun remote arbeiten, zusammenzuhalten. Wir glauben an TeamEcho und daran, dass Mitarbeitermotivation, Kultur und Produktivität in einer digitaleren und remote geführten Arbeitswelt auch genauso digital und remote und effizient erfolgen sollte.

www.teamecho.com