Projekt DEAS: Digitale Services im alpinen Raum auf Basis von Open Data

Logo DEAS Alpine Space

08.05.2020

Die Business Upper Austria ist mit dem IT-Cluster am Projekt DEAS (EU-Projekt im Rahmen von Interreg Alpine Space) beteiligt.

Projektziele

  • Stärkung des Werts der Nutzung der Verfügbarkeit von Open Data zur Steigerung der Innovation durch neue Produkte, die an die Öffentlichkeit gerichtet sind.
  • Dienstleistungen und Unternehmen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit des AS-Raums und seines Digitalisierungsprozesses, der zur Strategie des Alpinen Raums betreffend die Datenwirtschaft beiträgt.
  • Stärkung der Zusammenarbeit zwischen öffentlichen und privaten Akteuren der Datenwirtschaft, insbesondere Open Data, um ihre Potenziale in Bezug auf Innovation und Wachstum auszuschöpfen und zur Umsetzung von S3 beizutragen und lokale Entwicklungspläne für 2020+ damit in Beziehung zu setzen.


Erwartete Resultate

Das DEAS-Ökosystem implementiert gemeinsam disruptive Produkte und digitale Dienste, die an Kunden und Bürger gerichtet sind, und leistet folgende Beiträge:

  • Die öffentliche Verwaltung wird bei der Umsetzung ihrer E-Government-Strategien unterstützt, um neue Dienste / Unternehmen effizient zu fördern, die den Bedürfnissen von Bürgern, Besuchern (Touristen) und Unternehmern besser entsprechen.
  • Vermittler und Dienstleister werden die Möglichkeiten der Datenwirtschaft besser verstehen und nutzen, um den privaten Sektor zur Nutzung von Open Data anzuregen und sie auf profitablere Weise zu unterstützen, die Wettbewerbsfähigkeit der Region und der alpinen Unternehmen zu fördern.
  • 160 KMU und Start-ups werden dabei unterstützt, die verfügbaren Open Data / Linked Open Data durch transnationale APIs besser zu nutzen, um neue Dienstleistungen / Produkte für Umwelt, Mobilität, Tourismus und Kultur zu entwickeln, um Zugang zu neuen Märkten zu erhalten und die Bedürfnisse der Kunden besser zu erfüllen.


Hauptergebnisse

DEAS wird folgende wesentliche Ergebnisse liefern:

  1. Alpine Space-Methodik zur Nutzung der Open Data-Anwendung: a) Analyse des vorhandenen OD / LOD-Datensatzes; b) Identifizierung durch gemeinsame Schaffung neuer relevanter OD für territoriale Bedürfnisse; c) die Qualität der gesammelten OD erhöhen;
  2. Plattform zum Sammeln von OD in der EU / Region basierend auf APIs: a) Integration bestehender oder neu generierter OD nach ausgewählten Sektoren, Bedürfnissen der Akteure und alpinen Besonderheiten.
  3. Toolkit zur Unterstützung der Bereitstellung von Diensten für die Vierfach-Helix zur Sensibilisierung und Wettbewerbsfähigkeit sowie zur Gewinnung von Investitionen durch a) Matchmaking zwischen Nachfrage und API-basierten Lösungen für Mobilität, Umwelt, Tourismus und Kultur; b) Piloten zur Schaffung neuer Dienstleistungen und Produkte zur Unterstützung von KMU, Start-ups und Forschern;
  4. DEAS-Strategie zur OD / LOD-Nutzung zur Förderung der Datenökonomie im Alpinen Raum für politische Entscheidungsträger und wesentliche Interessengruppen wie OP EFRE 2020+ AS Digitale Agenda, Datenwirtschaft usw.,
  5. DEAS Federation, um die Dauerhaftigkeit der DEAS-Plattform und Folgemaßnahmen sicherzustellen.


Gesamtkosten (gesamtes Konsortium): 2.253.540 EUR
ERDF-Förderung: 1.915.509 EUR
 

>> DEAS Website
>> DEAS Flyer
>> Presseaussendung DEAS
>> Newsletter #1
>> Newsletter #2
>> Artikel: Open Data im Praxistest


Robert Stubenrauch, Projektmanager Industrial Data

DI Dr. Robert Stubenrauch

Projektmanager Industrial Data

Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Digitalisierung der Industrie.

Mobil: +43 699 1300 9020

Folgen Sie uns auch auf:

Kooperationspartner finden